© 2018 by Philippe Karl & APPEL – Association pour la Promotion de l'Ecole de Légèreté. Photography supplied courtesy of Guillaume Aymeric, Alain Laurioux, Reitanlage Hellwig & Matthes, Claudia Schipper, Philipp Seifert, Niels Stappenbeck, Meike Wix.

Website design by Philipp Seifert.

Privacy Policy             Impressum

  • APPEL Board

First Open Day of the Ecole de Légèreté in Switzerland

Updated: Jul 19, 2018

On 3 June 2018, the Ecole de Légèreté team Switzerland – supported by master instructor Bea Borelle and some of her students – presented the school to the public for the first time at their own, dedicated event. More than 250 spectators found their way to the FarmersPlace seminar centre in Kleindöttingen. A great success for little Switzerland!


The Ecole de Légèreté team Switzerland presented the entire training progress of the school in various commented presentations. The interested audience witnessed lungeing and ground work, flexions, gymnastic riding with exercises ranging from the basic training up to lateral movements as well as one jumping lesson and one dressage lesson. Both Bea Borelle’s theory lecture and the demo riding lessons took up the motto of the day, “The tenets of balance”, and vividly demonstrated the possibilities the rider has to influence the balance of the horse and use it to his advantage. It was repeatedly emphasised that the Ecole de Légèreté does not use coercive means such as auxiliary reins, instead relying on a clear concept and communication between the feeling hands of the rider and the sensitive mouth of the horse.


The programme also included two question and discussion sessions in which the audience participated very actively. The day was rounded off by a demonstration ridden by three licensed teachers of the Ecole de Légèreté, who showed the progression for developing high school lessons such as flying changes and piaffe.


“It is very impressive to see what can be achieved by taking into account the biomechanical and typical characteristics of the horse,” said one of the many newcomers to the Ecole de Légèreté, “I especially noticed by the relaxed faces of the horses – it’s just great to see that performance does not have to be at the expense of the horses.” It is precisely this respect for the horse as a sentient being that is at the centre of the Ecole de Légèreté’s training programme – each horse benefits from an individual training adapted to its physical and mental requirements and needs.


“The whole day was very successful, and we received so much positive feedback that we unanimously decided to repeat the event in 2019,” said co-organiser Renate Schneider on behalf of the entire 23-member team. “It is nice to see that the horse-friendly path of the Ecole de Légèreté obviously addresses a broad need and thus that it will hopefully benefit many horses in the future.”



(german version below)


Erster Open Day der Ecole de Légèreté in der Schweiz


Am 3. Juni 2018 präsentierte sich das Ecole de Légèreté-Team Schweiz – unterstützt von Bea Borelle und einigen ihrer Schülerinnen – erstmals in einer eigenen Veranstaltung der Öffentlichkeit. Über 250 Zuschauer fanden den Weg ins Seminarzentrum FarmersPlace in Kleindöttingen. Ein großer Erfolg für die kleine Schweiz!


Das Ecole de Légèreté-Team Schweiz zeigte in verschiedenen kommentierten Präsentationen den gesamten Ausbildungsweg der Schule auf. Das interessierte Publikum kam in den Genuss von Longen- und Bodenarbeit, Abkauübungen, gymnastizierendes Reiten mit Übungen von der Grundausbildung bis hin zu Seitengängen sowie je einer Spring- und Dressurstunde. Sowohl der Theorievortrag von Bea Borelle als auch die Demo-Reitstunden griffen das Tagesmotto „Die Lehren des Gleichgewichts“ auf und zeigten anschaulich, welche Möglichkeiten der Reiter hat, auf die Balance seines Pferdes einzuwirken und diese zu seinem Vorteil zu nutzen. Dabei wurde immer wieder betont, dass die Ecole de Légèreté auf Zwangsmittel wie Ausbinder und Hilfszügel verzichtet und stattdessen auf ein klares Konzept und eine Kommunikation der fühlenden Reiterhand mit dem empfindlichen Pferdemaul setzt.


Das Programm enthielt außerdem zwei Frage- und Diskussionsrunden, an denen sich die Zuschauer rege beteiligten. Abgerundet wurde der Tag durch eine von lizenzierten Reitlehrern der Ecole de Légèreté gerittene Dreiergruppe, die die Übungen zur Entwicklung der höheren Lektionen vom fliegenden Galoppwechsel bis hin zur Piaffe zeigte.


„Es ist schon sehr beeindruckend, was erreicht werden kann, wenn man die biomechanischen und wesenstypischen Gegebenheiten des Pferdes berücksichtigt“, meinte einer der vielen Ecole de Légèreté-Neulinge, „mir sind vor allem die entspannten Pferdegesichter aufgefallen – einfach schön zu sehen, dass Leistung nicht auf Kosten der Pferde gehen muss“. Genau dieser Respekt vor dem Wesen Pferd steht in der Ausbildungsskala der Ecole de Légèreté im Mittelpunkt – jedes Pferd kommt in den Genuss einer individuellen Ausbildung, angepasst auf seine körperlichen und mentalen Voraussetzungen und Bedürfnisse.


„Der ganze Tag war einfach gelungen und wir haben so viele positive Feedbacks erhalten, dass wir einstimmig beschlossen haben, den Anlass 2019 zu wiederholen“, sagte Mitorganisatorin Renate Schneider stellvertretend für das ganze 23-köpfige Team. „Es ist schön zu sehen, dass der pferdegerechte Weg der Ecole de Légèreté offenbar ein breites Bedürfnis anspricht und so in Zukunft hoffentlich vielen Pferden zugute kommt“.


Text: Sylvia Stössel

67 views